Interaktive Online Kurse degib

Über eine gute und sichere Lösung für die Präsenzveranstaltungen habe ich schon nachgedacht. Und eigentlich hatte ich euch dafür vor mehrere Jahren zurück eine Lösung gezeigt, basiert auf das System das ich zelbst schon vor mehr als 15 Jahre benutzt habe für meine Online-Fotografiekursen. Auf diese Seite(n) werde ich euch informieren wie und was alles (un)möglich ist und was die Vor- und Nachteile sind und wieso ich zur meine Wahl für eine beste Lösung für euch gekommen bin.

 

Live, Online und Interaktiv

Das erste wo ich auf hinweisen möchte, ist was ich in diesen Fall für die degib mit Live, Online und Interaktiv meine.

  • LIVE

Ein Live-Seminar/Kurs bedeutet, wie bei Live-Musik, das ich als Publikum bei ein Konzert direkt und zur Stelle dabei bin; genau so wie ihr es bis jetzt gemacht habt. Also eine Kombination von Ort, Datum/Zeit und geleichzeitig Anwesenden, zB Gevelsberg, 25.05.2021, Referent(en), Teilnehmer. Durch Corona ist hier 'Anwesend' das Problem, aber bei eine gute flexibele Lösung spielt auch 'gleichzeitig' eine wichtige Rolle.

  • ONLINE

Online bedeutet eigentlich nur das bestimmte Inhalte in digitale Form von eine Website zum Download bereit stehen. Einen Online Kurs ist aber mehr als nur eine Art von Ebook oder PDF der zur Download verfügbar ist. Unten zeige ich euch wie zB meine Online Fotokurse aufgebaut waren.

  • INTERAKTIV

Das wichtigste bei Interaktiv ist das der (nehmen wir als Beispiel einen) Besucher von eine Website, selbst bestimmen kann was sie/er sehen/lesen möchte. Einen Film in klassischen Fernsehen muss man sich von Begin zu Ende anschauen; ein Videoband/DVD kann man schon weiter- und zurückspulen (und pausieren wann man will usw); auf eine Website klickt man einfach oben im Menü auf was man lesen will; es gibt da zB keine zwingenden Reihenfolge. Wir sehen in dieses Beispiel auch direkt den Link zwischen die drei Begriffe. Die Website ist Online und wie gesagt interaktiv, aber auch Live spielt hier eine große Rolle. Weil ein Spielfilm auf klassisches Fernsehen fängt 15.06.2021 um 22:00 an und läuft dann lineair weiter bis 23:45. Die Website kann ich einfach besuchen wann ich möchte. Ich habe 'klassisches Fernsehen' geschrieben, weil auch das Fernsehen hat sich natürlich mitlerweilde geändert und sind auch da Beiträge jetzt 'On-Demand' anzuschauen.

 

INTERAKTIVE ONLINEKURSE

Meine Kursen Digitale Fotografie gab ich damals in NL in meine Fotostudios, also wie eure Seminare/Kursen an einen bestimmten Ort, Datum/Zeit und Live anwesend: die Teilnehmer und ich. Es gab damals schon viele Teilnehmer die eigentlich gar nicht mehr so gerne am Mittwochabend um 20:00-22:30 Live dabei zu sein möchten - und nicht nur weil es dann Fussbal auf Fernsehen gab; immer mehrere möchten eigentlich so einen Kurs einfach auf den eigenen PC zuhause machen wann es ihnen passte oder Lust hatten, und so lange und oft als sie möchten. Deshalb habe ich meine Kurse Online und Interaktiv gemacht. Das System das ich ausgearbeitet habe, brachte mehr Vorteile als nur das die Teilnehmer selbst Interaktiv wählen konnten wann und wo.

Der größte Vorteil war eigentlich das ich selbst nicht mehr jedesmal Live dabei sein musste. Das bedeutete in der Praxis das ich meinen Event-Kalender (Datum A1 bis A2 : Fotografieren für Einsteiger, Datum B1 bis B2 : Komposition und Ästhetik, Datum C1 bis C2 : Digitale Bildbearbeitung mit Photoshop usw) komplett wegwerfen konnte, weil alle Kurse könnten durch die Teilnehmer gemacht werden wann sie wollten und in das selbstgewählte Tempo. Meine Kurse waren in Blöcke aufgeteilt und jedes Block endete mit Theoriefragen und praktische Hausaufgaben - weil es sich um Digitale Fotografie handelte, konnten die Teilnehmer die Antworte und Bilder einfach über Email an docent@fotoforce.nl schicken. Und das konnten sie machen wann sie wollten und damit auch selbst ihre Zeit bestimmen. Manche arbeiteten einmal in die Woche ein Block durch, manche machten einen kompletten Kurs von 10 Blöcke innerhalb 3 Wochen.

Auf meine Website stand eine Seite mit das Angebot von Kurse und Workshops (später daüber mehr) und Interessierten konnten sich direkt da online anmelden und sogar online bezahlen. Auf anmeldung@fotoforce.nl kriegte ich die Info von das Online Form hinein und konnte ich die Teilnehmer ein Passwort schicken (so bald die Bezahlung eingegangen war) womit sie Zugang kriegten auf die abgeschirmten Inhalte die nur für Teilnehmer zu sehen waren. Das erste System hatte ich zuerst ganz einfach aufgesetzt, also nur mit ein Passwort.

Das hatte aber mehrere Nachteile, wobei die wichtigste war das ich keinen Unterschied machen konnte zwischen mehrere Kurse/Workshops. Das einfache System konnte nur bestimmte Seiten auf meine Website mit ein Passwort blockieren. Alle 'private' Seiten waren mit ein und dasselbe Passwort geschützt. Ich konnte da herumprogrammieren um eine zweite (und dritte usw) Gruppe Seiten mit ein anderes Passwort zu schützen für die andere Kurse, aber das war nicht die beste Lösung.

Ein System mit Rechte war viel besser. Jeder Teilnehmer kriegte jetzt einen Username und Passwort womit sie einloggen konnten. In das System konnte dann für jeden Teilnehmer bei die Rechte angegeben werden auf welche Seiten sie Zugriff hatten. Teilnehmer A loggt ein und hat dann Zugriff auf die Inhalte wofür bezahlt wurde, zB Kurs C und Workshop H. Auch konnten die Teilnehmer jetzt direkt auf die Website Fragen am Dozent eingeben oder zB ein Bild uploaden. Daneben hatte ich Seiten wo die alle Teilnehmer von einen Kurs zusammen Zugang kriegten und wo ich ein einfaches Forum programmiert habe wo jeder Teilnehmer selbst Themen (zum Kurs) posten konnte und wo jeder auf antworten konnte.

Das Kursmaterial war natürlich nicht nur Texte und Bilder, die einfach auf eine (geschützte) Seite gezeigt werden konnten. Es gab auch vieles das weiter erklärt werden musste. Dafür benutzte ich eine Presentations-Software, zu vergleichen wie zB eine PowerPoint-Presentation heutzutage. Video- und Audio-Möglichkeiten waren damals noch nicht so weit/gut - und wenn die es wären, reichte die Bandbreite von die Internetverbinding nicht aus, sowohl bei mir im Upload als bei die Teilnehmer im Download nicht. Weiter hatte ich auch eine 'Live-Komponente', zB für Fragen, aber auch wo die Teilnehmer zusammen ihre eigene Bilder und die der andere Teilnehmer besprechen und beurteilen konnten. Wie gesagt, leider nicht mit die Video/Audio-Optionen die wir jetzt haben, aber ich konnte zB auf das Bildschirm der Teilnehmer ein Foto zeigen und die Teilnehmer konnten in ein Textfenster ihre Fragen, Bemerkungen usw eingeben. In das Fenster wurde dan zB angegeben: A. Jansen: ich fand das Bild in Schwarz-Weiss besser. M. Mustermann: Wieso? Mir fehlen die Farben da.... usw. Ging natürlich nicht wie man das jetzt mit zB Zoom usw machen kann, aber es war Live (also gleichzeitig) und jeder war komfortabel zuhause am eigenen PC. Wenn die Teilnehmer ein Bild zeigen wollten, mussten die zuerst auf die Upload-Seite gehen (oder mir das über Email schicken) und dann konnte ich das Bild an allen zeigen. Wie gesagt, viel primitiver als jetzt alles möglich ist, aber es hat schon funktioniert.

 

Nicht alles wie ich es bei meine Onlin-Kurse gemacht habe, muss bei der degib auch unbedingt gemacht werden. Ich beschreibe aber hier wie ich das damals alles zusammengebastelt habe, damit ihr eine Idee kriegt was möglich ist und was dafür gebraucht wird.

Kursmaterial degib

Um zu beurteilen was die beste Optionen für die degib sind, ist es natürlich gut zu wissen wie das Kursmaterial der degib aussieht und wie das in ein Online-System eingebunden werden kann. Ich kenne die Kurse nicht und kann mich auch vorstellen das der eine Kurs in diese Hinsicht nicht gleich einen anderen Kurs ist, aber ich denke wir (dh: ihr) können schon bestimmen was gebraucht wird und was eventuell noch fehlt. Damit kann ich weiter sehen wie was umgesetz werden soll, was noch gebraucht wird um die Lücken zu füllen usw.

Beispiel: Seminar Rechte und Lasten, Ref: Wolf

Wie gesagt habe ich keine Ahnung ob ihr überhaupt Kursmaterial für die Teilnehmer fertig habt, oder das Wolf einfach um 9:00 seinen Laptop öffnet mit darauf ein(ige) PowerPoint-Presentations oder unterstützende Bilder und das alles vokal begleitet. Wenn für dieses Seminar schon fertige PDF's da sind, ist es natürlich einfach diese in einen Download-Seite für Teilnehmer_RL (so nenne ich diese Rechte mal) bereitzustellen (sowie natürlich eventuell auch die Presentations/Bilder). Damit ist die Show natürlich noch nicht zu Ende... aber es ist einen Anfang. Teilnehmer können sich anmelden/registrieren und nachdem die Bezahlung empfangen ist, schickt ihr diesen Teilnehmer einen Username und Passwort. Teilnehmer kann jetzt, wann sie/er will, die Dateien downloaden und in eigenes Tempo starten mit den Kurs R+L.

Wie bei meine Fotokurse wird das meistens nicht reichen, es muss auch noch etwas Live passieren. Dafür würde ich auf Zoom zugreifen. Zoom hat einige wichtige Vorteile über Lösungen wie zB Skype usw, und ist auch, mit einige Einschränkungen (siehe A rechts), kostenlos zu benutzen und deshalb sicher für erste Teste die beste Lösung.

Zoom ist mehr als eine VideoConferencingTool, weil es nicht nur video und audio teilen kann. Der Presenter (der Referent) kann zB auch das eigene Bildschirm teilen, mit uA die Wahl das ganze Bildschirm, oder spezifische Programme in Fenster (zB ein Textdokument in Word, einige Bilder in Fotos, Paint or whatever, oder eine PowerPoint-Presentation usw) oder digitales Whiteboard wo Texte auf geschrieben werden können, gezeichnet usw. Der Presenter kann eine Liste sehen mit alle Teilnehmer, die Teilnehmer können da auch zB direkt Fragen typen (statt direkt auf audio zugreifen zu müssen) und viele andere Optionen. Ich werde später tiefer auf die Möglichkeiten von Zoom eingehen.

Die Fragen die sich für jedes Seminar stellen sind also:

  1. Habe ich online Material das ich zum downloaden bereitstellen kann für die Teilnehmer?
  2. Was brauche ich weiter für zB Zoom-Meetings? (siehe B rechts)
  3. Kann ich damit das Seminar geben ohne das die Teilnehmer present sein müssen?

 

 

 

 

 

 

 

A) Zoom Free Meeting Rooms
Einschränkungen der Free-Version:

  1. Max. 100 Teilnehmer
  2. Group meetings max. 40 Minuten
  3. Keine Lösung einfach Mittagessen, Kaffee und Erfrischungsgetränken bei die Teilnehmer zu kriegen 🙂

Ad A1: Ist denke ich kein Problem
Ad A2: Eigentlich auch nicht, weil es handelt sich hier nicht um das Komplette Seminar. Dabei können mehrere Meetings hinter einander vordefiniert werden (zB 20.01.2021 9:00 Block 1, 20.01.2021 10:00 Block 2 usw). Nach eine halbe Stunde in Meeting 1 sagt Wolf "Noch weitere Fragen" und hat dann wenn nötig noch 10 Min. Wenn nicht, können allen sich wieder einfach mit einen Klick in Meeting 2 einloggen und weitermachen. Weil die Teilnehmer in HomeOffice zuhause sind, ist es wahrscheinlich sowieso keine schlechte Idee um die Meetings in Teilen anzubieten statt eine Meeting von 3 Stunden...
Ad 3: Kriege ich auch noch hin 🙂

 

B) Was brauche ich noch?

Hier meine ich nicht was an Hardware und Software gebraucht wird (kommt später), aber mehr in Sinne von Kursmaterial

Was ist alles nötig?

Eine Inventarisierung von alles was gebraucht/gemacht werden muss um das Problem der Präzensveranstaltungen während Corona-Zeiten zu lösen.

NB: Ich denke übrigens das es sich nicht nur um Corona-Zeiten handelt; Corona macht es eher mehr zu eine Notwendigkeit statt eine Option. Online-IA-Kurse bieten denke ich viel mehr Vorteile als Nachteile. Vielleicht wird die Corona-Zeit uns zeigen ob das tatsächlich so ist...

 

A. Anpassung www.degib.de

Als erste müssen einige Sachen an die Website angepasst werden. Weil ich zB das Rechte-System schon habe, kann ich das einfach und schnell auf www.degib.de portieren. Ich denke es ist am besten nicht das ganze, sondern nur den Basis zu portieren. In mein System können die Interessenten selbst direkt online registrieren und bezahlen (in mein System mit CreditCard, aber auch zB PayPal kann einfach integriert werden) und danach direkt loslegen, aber das wurde ich jetzt (noch) nicht machen. Erstmal einfach klassisch anmelden und bezahlen wie vorher, und wenn bezahlt ist, kriegen die Teilnehmer Username und Passwort zugeschickt womit sie in das Teil vom gekauften Kurs die Materialen downloaden können.

Für die Website wurde ich auch für einen Event-Calendar raten. Jetzt ist es so das wenn ein Seminardatum vorbei ist, ich neue PDF's von Goetz und Jaan zugeschickt bekomme um die auf die Website zu aktualisieren. Das einzige das in die meiste (wenn nicht alle) PDF's geändert ist, ist das nächste Datum. Statt 'am 7. Mai in Gevelsberg' steht in die aktualierte Version 'am 12. August in Gevelsberg'. Die Rest der Info ist ungeändert, und kann auch einfach online bereitgestellt werden. Und wenn es da tatsächlich noch andere Änderungen gibt, sind die einfacher und schneller durchzuführen als der komplette Umtausch von mehrere PDF's. Im Event-Calendar stehen einfach Datum und Event: 7. Mai: Fortbildungsseminar Rechte und Lasten in der Verkehrswertermittlung | 23. Mai: Fortbildungsseminar Bewertung von Gewerbeimmobilien ... usw. Und am 8. Mai wird das erste Event (von 7. Mai) gelöscht und schliest schön wieder irgendwo hinten in die Reihe an '12. Dezember: Fortbildungsseminar Rechte und Lasten in der Verkehrswertermittlung'.

Auch für die Interessenten ist das viel Übersichtlicher: mann sieht einfach direkt was das nächste Event ist, und man kann schnell und einfach suchen wann zB die nächste Kompakt-Ausbildung ist.

NB: Für die Online-Seminare und Kursen gillt das natürlich nicht, weil Teilnehmer direkt nach Bezahlung schon zuhause online anfangen können mit das gedownloade Material. Aber zB die Zoom-Meetings oder andere Live-Sachen, die können durch die Referenten am bestimmten Datums belegt werden. Und weil das alles auch für den Referenten einfach von zuhause zu tun ist, ist es auch einfach möglich um diese Datums flexibel zu machen um damit anzupassen an die Teilnehmergruppen. Konkret bedeutet es das alle Kursen/Seminare jederzeit zu kaufen und starten sind; der Event-Calendar zeigt wann die Live-Events für jeden Kurs sind. Und die können die Referenten einfach selbst vorab bestimmen (oder hinterher wenn nötig flexibel anpassen)...

 

B. Anpassung Kurs-Material

Wie schon gesagt habe ich keine Ahnung ob ihr jetzt schon überhaupt Kurs-Material an die Teilnehmer schickt oder das es wirklich nur alles 'Jetzt hier und heute in Gevelsberg' ist. Wenn schon Material in digitale Form da ist, ist das einfach auf eine Download-Seite (und wie gesagt: nur für Teilnehmer und pro Kurs durch die Rechte abgeschützt). Wenn es für einen Kurs (noch) kein pre-downloadable Material gibt, soll darüber nachgedacht werden wie (und was) es zu erstellen. Und sogar wenn für einen Kurs nichts zu machen ist was pre-downloadable ist, auch dann ist es wichtig nachzudenken ob es doch etwas gibt das nicht schon bereitgestellt werden kann. Und wenn es das nicht gibt, und der ganzen Kurs nur spontan 'Live' gegeben werden kann, müssen die Referenten Bilder, (PowerPoint-)Presentations, Slides, Tabellen usw bereitstellen (was denke ich kein Problem ist, weil für ein Präzens-Seminar müssen die auch schon bereit sein). Ist aber ein Punkt für die Referenten um nachzudenken: was ändert sich für mich wenn es von Präzens auf Live/Online wechselt.

 

C. Anleitungen

Die einfachste Anleitung die ich erstellen kann, ist für die Teilnehmer. Die sollen wissen das sie mit Username/Password einloggen können und Material downloaden können. Für die Live-Teilen können die Teilnehmer einfach auf einen Link im Email klicken und so eine Zoom-Meeting teilnehmen. Dafür brauchen wir nur eine Seite auf www.degib.de wo steht wie man an eine Zoom-Meeting teilnimmt und was man da machen kann. Denk an 'wie schalte ich meine Audio/Video an oder aus?, wie kann ich etwas fragen?, wie kann ich... usw.

Eine Anleitung für Referenten ist etwas größer, ist auch logisch weil der Referent steuert die ganze Show. Auch dafür kann ich eine Anleitung machen, weil vielleicht kennen einige Referenten Zoom schon, aber wahrscheinlich nicht alle. Neben diese Anleitung kann ich die Referenten die sagen "Hmmm, ist doch alles nicht so einfach" direkt - sogar über ein Zoom-Seminar :-)- beistehen um zu helfen das alles einfach zu schaffen. Schwierig ist das alles nicht, aber ich kann verstehen das es für manche Referenten unbekanntes Gebiet ist und ein bisschen Unterstützung brauchen.

 

D. Zoom

Um Zoom zu benutzen brauchen wir estmal ein degib- Zoom-Account. Habe ich schon gemacht, auf ein allgemeines Emailaccount (zoom@degib.de) damit es auch für allen zugänglich ist. Im Profil muss man da einige Dinge eingeben, zB Vor- und Nachname, also habe ich diesen allgemeinen Admin für degib-Zoom D. Egib genaant. Es gibt da viel mehr Settings, die meisten (allgemeine, wie zB der Name) habe ich schon konfiguriert, aber einige kann ich noch nicht einstellen weil ich noch keine Ahnung habe wie Zoom durch die degib-Referenten genutzt wird (abhängig von zB wie euer Kursmaterial verfügbar ist).

Hardware

In Prinzip reicht hier jeder Windows/Mac PC oder Notebook. Auf das Gerät muss den Zoom-Client installiert werden. Für die Teilnehmer sind die Anforderungen noch weniger; Teilnehmer können in Prinzip auf jedes Gerät mit einen Browser teilnehmen, auch auf ein Tablet oder sogar ein Handy (ob dast kleine Bildschirm reicht ist die nächste Frage, aber was die Anforderungen angeht ist jedes Gerät mit einen Browser geeignet (siehe C rechts).

Der Referent braucht also ein PC/Notebook mit den Zoom-Client. Und wenn man Video und Audio senden will, braucht man natürlich eine Kamera und Microfon. Die meisten Laptops haben das schon eigenbaut. Funktioniert das? Ja. Reicht es auch? Keine Ahnung... ein Top-Notebook hat wahrscheinlich auch eine sehr gute Kamera und Micro on-board, aber ist damit gebunden am Bild das von diese eingebaute Kamera aufgenommen wird . Es gibt viele gute externe Webcams mit USB-Anschluß für ca 50€ die man frei im Raum (zB auf ein Stativ) positionieren kann. Also: der PC/Notebook muss eine USB-Port haben (ist meistens so, also wird kein großes Problem sein - auch die meiste Tablets haben einen (meistens Micro-USB) aber damit ist dann diese Schnittstelle voll - also für die Referenten wird meistens ein Tablet nicht reichen, da muss einen PC/Notebook benutzt werden.

Für die Basis-Funktionen wird jeder (nicht al zu alten) PC oder Notebook reichen. Die Zoom-Software bietet zB auch die Möglichkeit das der Referent mit die sogenannten GreenScreen-Optionen (der Hintergrund wird weggerechnet und als Hintergrund sieht man was der Referent wählt) gezeigt wird. Wenn der PC/Notebook nicht genug Leistung hat das zu erreichen, ist die Option in Zoom einfach nicht da. Fazit: jeder PC/Laptop kann benutzt werden, aber nicht den alten Laptop aus 1995 der noch irgendwo herum lag.

Der PC/Notebook braucht auch eine Internet-Verbindung. Das muss keine schnelle Glasfaser-Verbindung sein, aber einen Referent der in ein Gebiet lebt wo es nur eine minimale Verbindung gibt, wird vielleicht ein Bandbreidte-Problem haben. Video und Audio werden schon zu sehen/hören sein, aber für die Teilnehmer nur in niedrige Qualität.

Audio und Video

Wie gesagt hat ein Top-Laptop auch schon eine gute Kamera eingebaut und hat ein gutes Mikro, aber zum presentieren wird das nicht reichen, die Flexibilität wird nicht reichen. Good news: gute externe Cams und Headsets/Mikro sind kein Problem. Ich benutze seit Jahren schon zB ein Sennheiser-Headset (also Kopfhörer mit Micro) über USB. Damals viel teuer, jetzt auf Amazon 30 Euro. Auch externe Webcams sind kein Problem; es gibt Chinesische für 15 Euro, aber da würde ich etwas mehr spendieren. Für ca 50 Euro bekommt man eine ziemlich gute Kamera. Vorteil bei eine externe Kamera ist das man nicht nur sieht was vom Laptop aus aufgenommen wird, aber das die externe Kamera frei positionierbar ist.

Dabei zählt der Referent auch noch, weil wenn ein Referent am liebsten arbeitet "Ich hab hier in mein Arbeitszimmer meinen Laptop stehen und an die Wand hinten habe ich einen Whiteboard wo ich Dinge draufschreieb möchte wie in eine Präzens-Seminar, mit die Kamera schön drauf gerichtet....  dann bringt mir so einen Sennheiser-Headset nichts, weil den Kabel ist knapp 2m lang. Dann braucht diesen Referent einen Bluetooth statt USB Headset...  oder ein USB-Verlängerungskabel...

 

 

C) Zoom Client

In Prinzip muss der Presenter den Client installieren und können die Teilnehmer über einen Browser teilnehmen. Durch Corona arbeiten momentan vielen zuhause in HomeOffice und überlegen mit ihre Kollegen über Zoom. Viele Firmen haben sich deshalb gefragt wie es mit doe Sicherheit der Verbindung aussieht. Zoom hat deshalb eine End-To-End-Encryption eingebaut. Das geht natürlich nicht sicher über einen Browser, weil an beide seiten die Encrytion-Method activiert und gleich sein soll. Deshalb muss für Encryption auch der Teilnehmer das Meeting im Client mitmachen. Diesen Client gibt es nicht nur für Windows, MacOS und Linux, aber auch für zB Android, iPad usw, sodass der Client auch einfach auf zB ein Android-Tablet zu benutzen ist.

ZOOM CLIENT

Manche von euch haben wahrscheinlich schon an eine Zoom-Meeting teilgenommen, oder vielliecht sogar schon selbst als Presenter gehost. Ich kann hier jetzt vieles schreiben über die Optionen von Zoom, aber viel besser ist es mal zusammen an ein Zoom-Meeting teilzunehmen. Ich kann als Presenter eine Meeting starten und schreibe hier nur kurz was ihr machen musst um teilzunehmen. Alle weitere Fragen, (Un-)Möglichkeiten, Einstellungen usw können wir dann direkt in das Meeting durchnehmen.

By the way, if needed the Client can also speak German, eh... Deutsch (und Japanisch, Spanisch usw)...